Kindergeschichte: Berat

Berat!, ruft Opa. Berat, komm jetzt bitte in die Kajüte. Das Essen ist fertig! Nein Opa, ich sehe Land. Ja, wirklich Opa, da ist es schon. Finnland! Berats Opa steigt die schmale Holzleiter nach oben, bis er auf dem Deck angekommen ist. Gib mir mal das Fernglas, sagt er. Nein, Berat, da ist kein Land, ich sehe nur Wasser!, sagt er. Opa wendet dabei seinen Kopf ganz langsam von rechts nach links. Doch Opa, du musst genau hinsehen. Einfach geradeaus gucken. Opa schaut geradeaus. Dann nimmt er das Fernglas von den Augen, reicht es Berat zurück und schüttelt den Kopf. Nein, mein Junge, das tut mir leid, aber Finnland ist nun wirklich noch nicht in Sicht. Komm jetzt, dein Fisch wird sonst kalt.

Berat legt das Fernglas zur Seite. Er kann nicht glauben, dass Opa nichts gesehen hat. Es war so deutlich. Direkt vor seinen Augen. Fast zum Greifen nahe. Und Berat will unbedingt nach Finnland. In Finnland gibt es nämlich einen Abenteuerpark und seine Mama hat ihm versprochen, dort mit ihm hinzugehen, sobald sie angekommen sind. Finnland!, denkt Berat und beißt sich auf die Lippen.

Berats Mama arbeitet für das Fernsehen. Sie arbeitet mal hier und mal dort. Berat ist dann meistens mit seinem Opa unterwegs. Wenn die Länder, in denen Berats Mama arbeitet, am Meer liegen, dann fährt Berat mit seinem Opa manchmal los. Sie besuchen Berats Mama und essen ganz viele Dinge, die es in dem jeweiligen Land gibt. Das bezahlt das Fernsehen, sagt seine Mama dann und lacht und Berat darf bestellen, was er will.

Jetzt schmeckt ihm sein Fisch nicht, obwohl Opa den gebraten hat und es eigentlich kein Restaurant auf der ganzen Welt gibt, dass den Fisch so gut braten kann wie Opa. Da war Finnland, denkt Berat. Dann schaufelt er hastig den Fisch ins ich hinein, zappelt auf seinem Stuhl und sagt: Opa, kann ich aufstehen? Ich habe schon aufgegessen! Opa nickt.

Berat klettert die Leiter hoch. An Deck schnappt er sich das Fernglas und eilt an die Reling. Er blickt durch die dicken schwarzen Rohre und entdeckt es sofort. Land! Finnland! Er sieht ein Riesenrad. Das dreht sich. Ganz deutlich. Und daneben ein grünes Monster. Kleine Wagen schießen aus seinem Mund und er meint, andere Kinder zu hören. Sie lachen und kreischen. Wenn er das Fernglas abnimmt jedoch, sieht er nichts, dann ist da nur Wasser. Berat untersucht das Fernglas. Vielleicht hat sein Opa ja doch recht. Aber von außen ist nichts zu erkennen. Das Fernglas sieht genauso aus wie auch sonst immer.

Berat zuckt mit den Schultern. Die Dämmerung bricht allmählich herein und sobald es dunkler wird am Horizont, kann er in der Ferne sowieso nichts mehr erkennen. Einen Leuchtturm hatte er bisher ja eh nicht erspäht. Berat geht zu seinem Opa in die Kajüte. Opa liest ihm eine Geschichte vor. So richtig gut konzentrieren kann Berat sich heute aber nicht. Er beschließt nicht länger an das Fernglas zu denken und morgen einfach noch einmal alles genau zu überprüfen. Er würde gleich früh damit anfangen, dann läge noch ein ganzer Tag mit hellem Licht und einem klaren Horizont vor ihm.

Am nächsten Morgen springt Berat zeitig aus seiner Koje. Er streift seine Wollsocken über, seine Wachsjacke und zieht die Gummistiefel an. Dann ist er auch schon an Deck. Aber wo ist das Fernglas? Er sucht es am Backbord und am Steuerbord. Er sucht in den Netzen und in der Kajüte. Opa, ruft er, Opa, wo ist das Fernglas? Opa kommt zu ihm und fasst sich ratlos ans Kinn. Das ist keine gute Geste, Berat weiß das genau. In einem solchen Fall kann Opa ihm meistens nicht weiter helfen. Noch eine Weile untersucht Berat jede Ecke auf dem Schiff. Aber es ist nichts zu machen. Das Fernglas bleibt verschollen.

Dann fällt ihm ein, dass es ein weiteres Fernglas gibt. Oben, in einer Schublade, über dem Erstehilfekasten. Es ist nicht so gut wie das verloren gegangene, aber immerhin, denkt Berat. Er klettert auf einen Stuhl. Eine heftige Welle kommt. Beinahe wäre Berat umgekippt. Aber so oft wie Berat nun schon mit seinem Opa unterwegs war, kann ihm eigentlich nichts mehr passieren. Er fängt sich gekonnt auf, erreicht das Fernglas und springt auf die gepolsterte Sitzbank. Nur der Stuhl fällt mit einem Krachen zu Boden, dass Opa erschreckt aufsieht. Ach, das Ersatzglas, das hatte ich ganz vergessen, sagt er und sieht dabei seltsam zu Boden.

Berat hat jetzt keine Zeit über seinen Opa nachzudenken. Er hat eh schon so viel Zeit beim Suchen verloren. Er sputet also an Deck und blickt durch das Fernglas. Aber nichts. Wohin er auch schaut. Wasser. Rechts ist Wasser, links ist Wasser, vorne, hinten und auch geradeaus ist Wasser. Nichts als Wasser. Das kann doch gar nicht sein!, sagt Berat wütend in den Wind. Gestern war es doch noch da. Finnland, wo bist du?

Opa kommt und nimmt Berat in den Arm. Morgen werden wir das Festland erreichen, sagt Opa. Morgen früh schon. Und wenn der Wind günstig steht, vielleicht sogar schon heute Abend. Sobald wir Empfang haben, rufen wir deine Mama an und wir gehen augenblicklich in den Abenteuerpark. Das verspreche ich dir. Berat mag das, wenn Opa ihn in den Arm nimmt. Aber enttäuscht ist er dennoch.

Lange kann er an diesem Abend nicht einschlafen. Der Wind stand natürlich ungünstig und noch immer ist durch das Ersatzfernglas nichts in Sicht. Rein gar nichts. Nur Wasser. Überall Wasser. Dabei war er sich so sicher. Zu allem Unglück hat es auch noch heftig angefangen zu regnen und der Wellengang ist gestiegen. So kann es sein, dass sich die Reise weiter verlängert. Kaum auszudenken, wenn es noch einen Tag länger dauern würde! Berat versucht sich noch einmal vorzustellen, was er genau gesehen hatte. Aber je mehr er darüber nachdenkt, umso weniger weiß er irgendwann, was nun wirklich da gewesen war. Irgendwann schläft er schließlich ein.

Als er seine Augen am nächsten Morgen öffnet, wirkt der Himmel noch immer grau. Er hört aber Stimmen und Möwen. Als er die Gardine seiner Koje beiseite schiebt, sieht er Beton. Berat weiß, was das heißt. Noch im Schlafanzug hastet er die Leiter hoch und da steht Opa an Deck, seine Mama neben ihm, Teetassen halten sie in den Händen. Und im Hintergrund ist ein Riesenrad zu sehen. Und ein grünes Monster, aus dessen Mund Wagen heraus sausen. Kinder lachen und kreischen. Ja, ruft Berat, ja ja ja. Er dreht sich im Kreis, hüpft in die Luft, dass Opa und Mama lachen und ihn auffangen müssen, dass er nicht vor lauter Freude von Bord fällt.

Menü